Ruhr Zoo - Zoom Erleniswelt

Der Ruhr Zoo, jetzt Zoom Erlebniswelt, war der erster Zoo, den ich besucht habe. Damals war der Ruhr Zoo noch im Besitz der Tierhändlerfirma Ruhe.

1948 erfuhr der Herrmann Ruhe von einem Gelsenkirchener Wirt, der bei ihm nach Affen anfragte, dass im Gelsenkirchener Bismarkhain die alte, zerbombte Grünanlage wieder genutzt werden sollte. Die Zoos in der näheren Umgebung haben durch den 2. Weltkrieg starke Verluste an Tieren, Gebäuden und bei der Belegschaft einstecken müssen. Bei Ruhe in Alfeld, seinem Tierhandel-Hauptsitz, platzen die Gehege aus allen Nähten, weil Ruhe die Tiere aus dem bebombten Zoo Hannover rettete. Schnell stellte Ruhe Kontakt zur Stadt Gelsenkirchen her. Man wurde sich rasch einig. Die Stadt stellte die Örtlichkeiten und das Geld zur Verfügung, Ruhe stellte Arbeiter und „bestückte“ den Zoo mit Tieren, so dass der Ruhr Zoo im April 1949 seine Pforten öffnen konnte. Er ist somit einer der jüngsten Zoos und galt damals als sehr modern.
Der Ruhr Zoo war aber auch immer ein Umschlagplatz für die tierhändlerischen Tätigkeiten von Ruhe. Viele Tiere waren nur wenige Tage oder Wochen dort, bis sie weiterverkauft wurden. Die Besucher freuten sich über so viel Abwechslung in den Gehegen. Ruhe investierte aber nicht ausreichend. 1975 wurden die Stadtwerke der neue Betreiber den Ruhr Zoo. Ein Investitonsstopp führte zu schwindenden Besucherzahlen. In den 1980’er Jahren überlegte man sogar aus Finanzschwäche den Zoo zu schließen. Engagierte Bürger, zu denen ich damals als Dötz auch zählte, starteten eine Unterschriftenaktion zur Rettung des Ruhr Zoos. 1992 wurde die Ruhr Zoo Betriebsgesellschaft mbH gegründet. Die Stadtwerke hielten 2/3 und die Firma Ruhe 1/3 der Anteile. Ende desselben Jahres gab die Firma Ruhe ihre Anteile an die Stadtwerke ab. Der Ruhr Zoo wurde zur 100%ige Tochtergesellschaft der Stadtwerke. Durch Fusionen mit anderen Energieversorgern existiert die Stadtwerke so nicht mehr. Der Ruhr Zoo wurde Tochtergesellschaft des Nachfolgeunternehmen GEW Gesellschaft für Energie und Wirtschaft. 1996 beschloss man den Umbau des Ruhr Zoos zur Zoom Erlebniswelt.

Birma ca. 1955, Fotograf unbekanntArteida im September 2003Mapalay Oktober 1997
(oben: li. Postkarte von Birma ca. 1955, mi. Arteida 09-2003, re. Mapalay 10-1997
Fotos von Arteida, Mapalay von M. Mettler)

Ich bin ca. 600 m Luftlinie vom Ruhr Zoo aufgewachsen und kannte als Kind dort jeden Stock und jeden Stein! Meine Oma hat mich  im Kinderwagen auf 2 Rädern durch den Zoo geschoben, damit ich nicht nur den blauen Himmel sehen konnte. Ein Tierpfleger hat meiner Mutter einen Heiratsantrag gemacht, weil sie, während mein Vater Wechselschicht hatte, immer alleine (na ja, mit mir halt und immer zu unterschiedlichen Uhrzeiten) im Zoo war. Als Kind habe ich oft just for Fun dort meine eigene „Inventur“ durchgeführt, tiere gezählt und dann die Pfleger gelöchert, wenn ein Tier mehr oder weniger im Gehege war…


(junge afrikanische Elefanten, die die Fa. Ruhe zwischenzeitlich auf der Anlage
der Flußpferde mit untergestellt hat. Fotos von M. Mettler)

1979, mit ungefähr 2 Jahren fing meine Elefanten-Liebe an. Meine "Freundin" war damals Birma, der älteste Elefant, der je in einem europäischen Zoo gelebt hat. Birma wurde 63 Jahre alt.....

Birma erkannte mich bei meinen mehrmals wöchentlichen Besuchen und kam zu mir, weil sie wusste, dass ich immer ein ganzes Brot und andere Leckerlis für sie dabei hatte. Damals war das Füttern der Elefanten noch gestattet. Als Birma 1981 starb, habe ich als 4-Jährige tagelang getrauert....

Birmas Gefährtin Mapalay bekam 1981 Gesellschaft von Arteida , die von einem Zirkus in einem Zirkuswagen einfach in der Stadt zurück gelassen wurde. Nachdem Mapalay 1998 während einer notwendigen Fuß-OP in der Narkose starb, wurde Arteida alleine gehalten.

In den 1950'er Jahren lebte auch noch ein Elefantenbulle namens "Kumpel" mit Birma im Ruhr Zoo zusammen. Auf den zwei folgenden Postkarten könnte "Kumpel" abgebildet sein.


(Postkarte des alten Ruhr Zoos, gelaufen 1978, Verlag H. Koch aus Essen; Fotograf unbekannt;
Der Elefant könnte der Bulle "Kumpel" sein
)

Das alte Elefantenhaus ist den heutigen Anforderungen an eine moderne Elefantenhaltung schon lange nicht mehr nachgekommen. So hätte ein neues Elefantenhaus gebaut werden müssen. Bei der Vorplanung der Zoom Erlebniswelt Asien hat man zunächst über eine Weiterführung der Elefantenhaltung nachgedacht. Da das Washingtoner Artenschutzabkommen hohe Anforderungen an eine Haltung von Dickhäutern stellt, hätte dies die Haltung einer ganzen Herde samt einem Zuchtbullen bedeutet. Der Bau einer solchen "Elefantenwelt" hätte einen Großteil des Gesamtbudgets über 90 Mio € (!!!) bedeutet. Daher verzichtete man nach der Umgestaltung des Zoos auf eine Elefantenhaltung.

Mittlerweile wurde das alte Elefantenhaus abgerissen und es wurde Platz gemacht für ein neues Bauerhoftier-Haus. Insgesamt haben in dem alten Elefantenhaus 123 afrikanische und 84 asiatische Elefanten gelebt. Ich persönlich kann mich aber nur an 4 Tiere erinnern.


(Postkarte des alten Ruhr Zoos, Fotograf unbekannt
auch hier gehe ich davon aus, dass es sich neben Birma um den Elefantenbullen "Kumpel" handelt)

Zwischenzeitlich, man nennt es Pubertät, hatte ich wenig Interesse für Zoos, Elefanten bzw. Arteida. Erst als ich erfahren habe, dass Arteida den Ruhr Zoo verlassen muss und "umziehen" wird, wurde mein Interesse an ihr und Elefanten im Allgemeinen wieder größer (ja, ja, erst wenn man etwas verliert, steigt der Wert wieder....). Ich verfolgte "online" ihren Umzug und ihre Eingewöhnung und habe dadurch u. a. eine Email-Freundin aus Sofia gewonnen, mit der ich auch heute noch e-maile :-) *hello*kalina*

Nach und nach ist mein Interesse an Elefanten immer größer geworden. Ich habe das Glück, dass mein Lebensgefährte mich in meinem Hobby sehr unterstützt und mit mir viele Zoos besucht. Über das Internet habe ich viele Kontakte zu Gleichgesinnten überall in Deutschland aber auch in Frankreich, Holland, Schweden knüpfen können....


(Postkarte des alten Ruhr Zoos, gelaufen 1969, Fotograf unbekannt;
rechts oben ist die berühmte Gelsenkirchener Elefantenkuh
Birma zu sehen)

Der Umbau des Ruhr Zoos zur Zoom Erlebniswelt ist im vollen Gange. Die Erlebniswelt Alaska wurde im Sommer 2005 eröffnet, im Sommer 2006 folgte die Erlebniswelt Afrika und im März 2009 wird die Fertigstellung der Erlebniswelt Asien folgen.

Auch wenn dort keine Elefanten mehr gehalten werden, bin ich der Meinung, dass die Zoom Erlebniswelt zu den schönsten Zoo Deutschlands gehören wird. Und das sage ich nicht nur, weil es "mein" Zoo ist! Und das denke ich behaupten zu dürfen, weil ich schon einige Zoos besucht habe. Als sich das erste Mal in „Alaska“ war, dachte ich nur – ähnlich wie bei meinem ersten Arena AufSchalke-Besuch – nee, Du bist nicht in Gelsenkirchen, Du musst woanders sein! Aber doch: der Förderturm einer stillgelegten Zeche im Hintergrund hat mich wissen lassen, dass das doch der Ruhr Zoo – äh - die Zoom Erlebniswelt ist.

Dieser Zoo ist - auch vor Eröffnung der Asien-Welt - auf jeden Fall besuchenswert!!!

Die offizielle Hompage der : www.zoom-erlebniswelt.de/

 

© 2006 - 2010 Stephanie Wroben, www.Elefanten-Fan.de